Womanizer Starlet – Das Sternchen am Womanizer Himmel

Es gibt nun einen kleinen, putzigen Mini-Womanizer. Der neue Stern am Druckwellenstimulator-Himmel hört auf den Namen Womanizer Starlet. Ich habe ihn für dich getestet, aber lies doch einfach selbst, ob er für dich das Richtige ist.

Womanizer hat mir vor kurzem einen kleinen Starlet in der hübschen Farbe Fuchsia zur Verfügung gestellt, damit ich ihn testen kann. Das habe ich natürlich äußerst gern für dich getan.

Der Womanizer Starlet

Mini-Womanizer in seiner BoxDieser Mini-Womanizer ist in 3 verschiedenen Farben erhältlich: Fuchsia, Lila und Weiß (mit silberfarbenen Details). Er sieht seinem großen Bruder, dem Womanizer Pro, von der Form her recht ähnlich, ist aber deutlich kleiner und leichter. So könnte er auch ein guter Begleiter für unterwegs sein. Er verspricht aber genauso viel Freude zu bringen, wie die großen.

Klein und schlicht, das gilt nicht nur für den Starlet, sondern auch für seine Verpackung. Der Starlet, ein Micro-USB Kabel und eine Bedienungsanleitung, mehr ist in der Plastikbox nicht enthalten. Mehr braucht es ja eigentlich nicht. Und wir sollten nicht vergessen, dass wir es hier mit der „Günstig-Version“ des Womanizers zu tun haben. Wobei günstig relativ ist. Schließlich sind 70€ immer noch ein ganz schönes Sümmchen. Wenn wir an die knapp 190€ für den großen Bruder denken, aber natürlich kein Vergleich.

Genau wie seine Artgenossen, hat auch der Womanizer Starlet den tüchtigen Saugkopf, der die Klitoris mit der Pleasure Air Technologie verwöhnt und flotte Orgasmen zuverlässig verspricht. Wie schon die Verpackung, sind auch die Funktionen minimalistisch gehalten: 30 Minuten Akku, 4 Intensitätsstufen, 1 Knopf. Mehr nicht.

Das Womanizer Starlet Design

Womanizer Starlet im ProfilErwähnte ich schon die Schlichtheit des Starlets? Das zeigt sich selbstverständlich auch deutlich im Design. So wird dieser kleine, niedliche Womanizer mit einem schmalen Akku betrieben. 30 Minuten werden versprochen, das hängt aber natürlich von der Nutzung ab. Wenn du es etwas intensiver haben möchtest, solltest du sehr regelmäßig ans Laden denken. Ich kenne kaum etwas Deprimierenderes als wenn das Toy zu früh kommt. Aber immerhin ist das kleine Teil auch in 30 Minuten schon wieder voll und für die nächste Session einsatzbereit.

Dass der Starlet nur über einen einzigen Knopf betrieben wird, finde ich ebenso etwas schade. So hat man keine Möglichkeit, die Intensität auch wieder herunter zu schalten, wenn es doch zu intensiv wird. Fun Fact, das kann sogar schnell passieren, denn selbst die niedrigste Stufe hat es schon in sich.

Geladen wird der Starlet, genau wie der Womanizer W500 Pro, per Micro-USB Anschluss. Auch hier sorgt eine Gummi-Kappe dafür, den Verschluss zu schützen. Wasserdicht ist er aber nicht, also gibt es keinen Badespaß mit diesem Sternchen.

Wie fühlt sich das Sternchen an?

Bedienknopf des Womanizer StarletSelbst auf der ersten Stufe hat dieser Mini-Womanizer nicht gerade wenig Power. Das fand ich bei der ersten Benutzung etwas irritierend. Ich starte lieber langsam und arbeite mich dann Stufe für Stufe vor. So kann ich mich zum einen an das Gefühl nach und nach gewöhnen und zum anderen muss es nun ja auch nicht so überschnell gehen. 4 Intensitätsstufen sind natürlich auch nicht so besonders viel.

Bei der zweiten Benutzung ist mir das Gegenteil passiert – die Power ließ nach, der Akku war leer. Und das noch bevor ich an mein Ziel gekommen bin. Ziemlich frustrierend.

Aber nochmal zurück zu „Wie fühlt er sich an?“ – Eigentlich ganz gut. Er bringt (fast) so zuverlässig ans Ziel wie der W500 Pro beispielsweise. Aber irgendwie auch doch nicht so richtig überzeugend gut. Für mich ist der Starlet eher etwas, wenn ich gerade gar nichts anderes zur Hand habe. Das Toy meiner Wahl wird er aber wohl nicht. Schließlich habe ich schon Besseres kennen gelernt.

Wenn du aber Probleme hast, zum Orgasmus zu kommen, dann kann der dieser süße Mini-Womanizer möglicherweise eine Lösung für dein Problem sein.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Mini-Womanizer UnboxingMaterial: ABS und Soft Touch Silikon am Kopf
  • Gewicht: 70 g
  • Größe: 8,5 cm
  • Spritzwassergeschützt
  • Ladezeit: 30 Minuten
  • Akkudauer: 30 Minuten
  • Inhalt: Womanizer Starlet, Micro-USB Ladekabel, Bedienungsanleitung
  • Preis: Bei Lovehoney kannst du dir noch einmal 15% sparen, wenn du über den exklusiven Lippenbekenntnisse-Fan Link gehst. Damit kostet der Starlet nur noch 59,46€

Fazit

Der Starlet ist ein Sternchen. Zum richtigen Stern am Sextoy-Himmel fehlt ihm aber doch noch einiges. Für Einsteiger, die gern das Original testen wollen, aber nicht gleich 190€ ausgeben möchten, ist er schon eher eine Empfehlung. Um die Air Pleasure Technologie mal auszutesten, ist der Mini-Womanizer eine gute erste Wahl. Solltest du hingegen schon Erfahrung mit einem „richtigen“ Womanizer haben, würde ich dir von dem Kauf eines Starlets eher abraten. Du kennst schon Besseres.

Pro:

  • Klein und schlicht
  • Akkubetrieben
  • Bewährte, patentierte Air Pleasure Technologie
  • Orgasmusgarant
  • Der günstigste Womanizer
  • Verhältnismäßig leise

Contra:

  • Nicht wasserdich
  • Kurze Akkulaufzeit
  • Nur eine Bedientaste
  • Nur 4 Intensitätsstufen

Alles in allem ist der Starlet sicherlich nicht schlecht, für mich ist er aber zu wenig. Zu wenig Bedienungsmöglichkeit, zu wenig Akku, zu wenig wasserdicht.

3,5 von 5 für den Womanizer Starlet

Deine Sally

❥ In diesem Beitrag nutze ich Affiliate-Links. Das heißt, wenn du nach dem Klick auf einen der Produktlinks etwas einkaufst, verdiene ich eine kleine Provision. Wenn dir also gefällt und hilft, was wir hier schreiben, kannst du das Lippenbekenntnisse-Team auf diesem Weg gern unterstützen.

2 Comments

  1. Hallo Sally,
    danke erstmal für Deine ganzen Berichte 🙂
    Ich bin eigentlich nicht so der Toy-Liebhaber, weil ich einen sehr empfindlichen Kitzler habe. Vor einiger Zeit hatte ich mir mal einen Satisfyer (welchen, kann ich gerade nicht sagen) gekauft und bin auch in kurzer Zeit gekommen, aber es war mir viel zu heftig und mein Kitzler war beim Kommen völlig überreizt. Es war mehr dieses „ich kann gar nicht anders als kommen“ durch die Druckwellen, aber so richtig schön war es nicht.
    Daher ist meine Frage, welchen Womanizer (oder Sona oder Satisfyer) Du empfehlen würdest, wenn man es nicht so heftig verträgt? Ich würde wahrscheinlich eher auf den niedrigsten Stufen benutzen, aber laut Deinen Berichten sind ja sogar die niedrigsten in unterschiedlichen Intensitäten.
    Und die zweite Frage, welchen dieser ganzen Druckwellen- und Schallwellenvibratoren kannst Du empfehlen, um ihn während des GV zu benutzen, von der Handhabung her und so, dass mein Freund sich nicht daran stört? Denn ich habe mit händischer oder oraler Stimulation kein Problem zu kommen, aber während dem Sex schon.

    Ich danke Dir im Voraus für Deine Antworten 🙂
    Viele Grüße von Reike

    1. Hallo Reike,
      danke für deine Nachricht 🙂
      Wenn du tatsächlich noch einmal ein Druckwellen-Toy ausprobieren willst, würde ich eigentlich schon zum Womanizer Premium raten (hier findest du den Testbericht: Womanizer Premium – zurücklehnen, genießen, kommen) Der ist zwar definitiv kein Schnäppchen, aber durch die vielen Stufen mitunter am „mildesten“, was den Einstieg angeht.
      Für während dem Sex kann ich den We-Vibe Melt empfehlen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass dir der auch schon zu stark ist.
      Vielleicht also lieber was ohne Druckwellen, sondern mit Vibration? Da könntest du ja mal in den Beitrag Lovehoney Ignite – Toys für Anfänger*innen im Test schauen, diese beiden Teile würden sich auch während dem GV gut nutzen lassen.
      Alternativ ist natürlich auch ein Paarvibrator wie der We-Vibe Chorus eine gute Wahl 😉
      Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen 🙂
      LG
      Rebecca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.