Womanizer Premium – zurücklehnen, genießen, kommen

Von Smart Silence, über Pleasure Air bis hin zum Autopiloten – der Womanizer Premium hat einige toll klingende Features. Ich habe ihn ausgiebig für dich getestet und hier meinen Erfahrungsbericht.

Nachdem ich ja unheimlich begeistert war vom Womanizer DUO, wollte ich gern auch endlich mal den Womanizer Premium testen, der mir irgendwie in meiner umfassenden Sammlung noch fehlte. Dabei klingt es doch seitens Womanizer so, als sollte dieses Toy in keiner Sammlung fehlen. Also schickten sie mir kurzerhand ein Testgerät zu, damit ich das selbst beurteilen kann.

Womanizer Premium

Autopilot, Pleasure Air, Smart Silence – alles nur Buzzwords?

Immer mehr Begriffe gibt es, mit denen um sich geworfen wird. Solche USPs klingen toll, doch nicht immer bedeutet das auch irgendwas ausgefallenes oder Lobenswertes. Wie sieht es also im Fall des Womanizer Premiums aus?

Smart Silence bedeutet, dass das Gerät erst dann loslegt, wenn der Womanizer Kopf Kontakt mit der Haut hat. Vorher ist er auch im eingeschalteten Zustand still. Das kenne ich ja schon vom DUO, wobei ich es dort teilweise beinahe sogar hinderlich empfand, weil ich den vibrierenden Stab nicht schon vorab für die Klitorismassage nutzen konnte, um für die Feuchtigkeit zu sorgen und den Vibrator direkt hineingleiten zu lassen. Beim Womanizer Premium jedoch ist diese Funktion für mich perfekt. Schließlich brauche ich das Pulsieren erst, wenn der Kopf sich um den kleinen Knubbel meiner Klitoris schmiegt. Besser noch: wenn ich fertig bin, kann ich ihn einfach beiseite legen und entspannt durchatmen, ohne direkt den Ausschaltknopf suchen zu müssen.

Pleasure Air ist eigentlich nur ein Womanizer-eigener Begriff für die Art der Pulsations-Stimulation. Diese verwöhnt dich nämlich berührungslos mit Luftschwingungen. Somit soll eine Überreizung verhindert werden. Das heißt, dass für die eine oder andere Dame auch multiple Orgasmen leichter möglich sind.

Autopilot ist nun nicht unbedingt das Erste, was ich mit einem Sextoy in Verbindung bringe. Im Falle des Womanizer Premiums bedeutet das, dass er sich selbstständig ohne bestimmtes Muster durch die verschiedenen Intensitäten bewegt. Du kannst einstellen, ob er dich nur ganz sanft, etwas mehr oder intensiv verwöhnen soll. Dann lehnst du dich einfach zurück, lässt dich überraschen und befriedigen.

Das Womanizer Premium Design

Bedienknöpfe und LED des Womanizer PremiumsIm Gegensatz zum W500 Pro ist der Premium nun wieder näher an seinen Ursprung, den P40 Pro zurück gegangen, was das Design angeht. Das bedeutet, er ist etwas länglicher, schmaler und flacher geschnitten. So liegt er auch hervorragend in der Hand und lässt sich ziemlich intuitiv bedienen, wenn man einmal weiß, welcher Knopf für was da ist. Den Stimulationskopf habe ich auf jeden Fall immer wieder problemlos genau an die richtige Position manövrieren können. Wer damit Schwierigkeiten hat, kann einfach mal den flacheren Ersatzkopf ausprobieren, der zum Lieferumfang dazu gehört.

Tasten für die Bedienung gibt es letztendlich 4:

  • Einen Powerknopf, der das Gerät ein- oder ausschaltet, wenn du ihn 2 Sekunden gedrückt hältst (das verhindert beispielsweise auch, dass er sich aus versehen einschaltet).
  • Eine + und eine – Taste, um die Intensität genau den Bedürfnissen anpassen zu können. Mit diesen kannst du ganz einfach durch die 12 verschiedenen Intensitätsstufen gehen.
  • Die Autopilot-Taste. Wahlweise kannst du dem Autopiloten auf sanfter Stimulationen (auf den Intensitätsstufen 1-4), mittlerer Stimulations (Stufen 1-8) und starker Stimulation (Stufen 1-12) seinen Lauf lassen. Die drei LEDs am unteren Ende zeigen dir dann an, in welcher Stufe du dich gerade befindest.

Geladen wird auch dieses Womanizer Sextoy wie die anderen neuen Modelle auch per Magnetanschluss. Das Praktische – wenn du beispielsweise schon den DUO hast, kannst du auch dieses Ladekabel problemlos verwenden. Diese Ladetechnologie sorgt auch dafür, dass er 100% wasserdicht ist. Ihn für ein entspannendes Schaumbad zu verwenden, ist also gar kein Problem, kann ich dir verraten.

Auch für Farbfans ist, glaube ich, bei diesem Modell für jeden Geschmack etwas dabei: Klassisch in Schwarz, Weiß und Rot gibt es den Womanizer Premium schon länger. Neu dazu gekommen sind letztes Jahr Blueberry und Raspberry, welchen ihr hier auf den Fotos sehen könnt. Praktischerweise kommt auch jeder Womanizer Premium mit einem edlen, schwarzen Satin-Aufbewahrungsbeutel.

Wie fühlt sich der Womanizer Premium an?

Selfie mit dem Womanizer PremiumIch muss gestehen, ich hatte schon ziemlich hohe Erwartungen an dieses hübsche Toy. Ist es diesen gerecht geworden? Ja, auf jeden Fall! Der Womanizer Premium konnte mich auf so ziemlich jedem Level überzeugen. Nicht, dass ich 240h Laufzeit benötigen würde – meistens genügen 2 Minuten, 5 wenn ich mir Zeit lasse – aber trotzdem ist es schön, ihn nicht nach jeder Nutzung laden zu müssen.

Die Intensitäten lassen sich vor- und zurückschalten und ich hatte dabei nie das Gefühl, dass es von einer auf die nächste Stufe einen großen Sprung gab. Ich finde es furchtbar, wenn du dir denkst „Ach, ein bisschen mehr ginge schon noch“ – und es dann plötzlich viel zu intensiv auf der nächsten Stufe ist. Das hatte ich bei der Verwendung vom Womanizer Premium nie, es fühlte sich bei den meisten Einstellungen eher beinahe stufenlos an. Nur zwischen 6 und 7 zum Beispiel spürt man schon die Änderung recht deutlich. Stufe 8 oder 9 sind dann meistens auch die, die bei mir schon zielführend sind. Ich glaube, weiter bin ich selten gekommen.

Der Autopilot ist sicherlich ein nice to have, aber ich habe ihn eigentlich nur ein- oder zweimal zum Testen genutzt und schalte sonst eher manuell durch. Das ist aber sicherlich auch situationsabhängig. Wenn man beispielsweise „schnell zum Ziel“ kommen möchte, ist es mit Sicherheit besser, einfach selbst auf die Stufe zu gehen, die einen auch ans Ziel bringt. Wenn man einfach mal die Kontrolle abgeben, sich zurücklehnen und genießen möchte, dann kann auch der Autopilot etwas sehr schönes sein. Es klappt übrigens auch ziemlich gut, den Womanizer Premium mit den Oberschenkeln festzuhalten und somit die Hände noch zur freien Nutzung zu haben.

Für mich ist der Premium allerdings ein Toy, das ich am liebsten allein nutze. Man muss ja aber auch nicht alles teilen, oder? Natürlich kann ich es auch von meinem Partner steuern lassen – aber da nehme ich dann ja doch lieber sein Zunge, wenn ich auch diese Option habe. Für beim Sex ist es dann gewöhnungsbedürftig, mein Freund hat sich schon daran gestört, dass er dagegen gestoßen ist. Bei eher kuscheligeren Liebesakten kann das aber natürlich durchaus passen – das kommt aber bei uns eher selten vor.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Womanizer Premium UnboxingMaterial: medizinisches Silikon / ABS
  • Farben: Schwarz, Weiß, Rot, Blueberry, Raspberry
  • Gewicht: 135 g
  • Maße:
    • Gesamtlänge: ca. 17 cm
    • Breite: bis zu 5,4 cm 
    • Durchmesser Stimulationskopf 1,8 x 2,6 cm
    • Höhe Standard-Stimulationskopf: 1,4 cm
    • Höhe 2. Stimulationskopf: ca 1 cm
  • Wasserdicht
  • 12 Intensitätsstufen
  • 3 Autopilot-Intensitäten
  • Ladezeit: 2 Stunden
  • Akkuleistung: bis zu 4 Stunden
  • Inhalt: Womanizer Premium, USB-Ladekabel, Satin-Aufbewahrungbeutel, zusätzlicher Stimulationskopf in zweiter Größe, Bedienungsanleitung
  • Preis:

Fazit

Ehrlich, ich suche gerade noch nach Fehlern dieses Toys – aber mir fallen keine ein. Für ein bisschen Entspannung ist er für mich einfach ein ziemlich perfektes Toy. Die Smart Silence Technologie sorgt dafür, dass er nicht zu laut ist (denn am lautesten sind die Womanizer ja dann, wenn der Kopf nicht (richtig) aufliegt) und dass ich ihn hinterher einfach beiseite legen kann und durch die lange Akku-Laufzeit kann ich ihn beispielsweise auch zu einem verlängerten Wochenende mitnehmen, ohne an ein Ladekabel denken zu müssen.

Pro:

  • Ergonomisches Design
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Angenehme, unbedenkliche Materialien
  • Pleasure Air Technologie, die eine Überreizung verhindern sollen
  • Wasserdicht
  • 12 Intensitäten
  • Autopilot
  • Smart Silence Technologie
  • Relativ leise
  • Mit Aufbewahrungsbeutel
  • Intensive Orgasmen in kurzer Zeit (wenn man das möchte)
  • Trotz vieler Optionen schnell intuitiv bedienbar

Contra:

  • Hoher Preis

189€ ist tatsächlich nicht gerade ein günstiger Anschaffungspreis. Aber ich denke, hier lohnt es sich durchaus. Besonders Frauen, die sonst eher Schwierigkeiten haben, zum Höhepunkt zu kommen, sollten den Womanizer vielleicht mal austesten. Ich möchte sicherlich keine Orgasmusgarantie aussprechen, aber ich glaube, hiermit sind die Wahrscheinlichkeiten ziemlich gut.

Dass er also volle Punktzahl erhält, ist nun auch keine Überraschung mehr, denke ich.

Deine Rebecca


Womanizer Premium

❥ In diesem Beitrag nutze ich Affiliate-Links. Das heißt, wenn du nach dem Klick auf einen der Produktlinks etwas einkaufst, verdiene ich eine kleine Provision. Wenn dir also gefällt und hilft, was ich hier schreibe, kannst du mich auf diesem Weg gern unterstützen, ohne dass dir zusätzliche Kosten entstehen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.